2017

Die 13 brachte Glück

Am 24. Juni 2017 war es wieder so weit: Die SPD Wilmersdorf-Süd veranstaltete ihr Kiez-Fest auf dem Rüdesheimer Platz. Und das zum 13. Mal in Folge. Ein Sommerfest steht und fällt mit dem Wetter. Zwar war dies nicht typisch sommerlich, aber von Regen wurden wir verschont.

Durch den Bundesparteitag in Dortmund am Folgetag war das Aufgebot an prominenten

Politikern nicht so üppig wie üblich. Dies tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Als Abteilungsvorsitzender der lokalen SPD konnte Florian Dörstelmann mit Raed Saleh den SPD-Fraktionsvorsitzenden des Berliner Abgeordnetenhauses begrüßen. Gefragt nach einer ersten Zwischenbilanz von Rot-Rot-Grün sagte er kritisch „Ist okay, könnte besser sein!“. Ferner definierte er die Anspruchshaltung an die Politik „Im Großen und Kleinen müssen die Dinge funktionieren“. Nachdem Raed Saleh die Bühne verließ, kam er noch mit einigen Besuchern ins Gespräch. Selbiges galt auch für den Staatssekretär in der Innenverwaltung, Christian Gaebler, und die Bezirksstadträtin Heike Schmitt-Schmelz. Sie sprachen über das Thema Personalgewinnung im öffentlichen Dienst.

Auch Tim Renner, ehemaliger Berliner Kulturstaatsekretär und jetzt Bundestagskandidat der SPD im Wahlkreis 80, sprach auf der Bühne mit dem Berliner Abgeordneten Dörstelmann über Politik. Er möchte Charlottenburg-Wilmersdorf wieder „rotmachen“. Er ermunterte die Zuschauer dazu, bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 die SPD zu wählen. Denn CDU/CSU tun sich zu oft hervor, indem sie sinnvolle Vorhaben aufweichen. Als Beispiel nannte er die Mietpreisbremse. Als Bundestagabgeordneter will Tim Renner für die Menschen greifbar sein. Nach einer erfolgreichen Wahl möchte er einen roten Bus kaufen, mit dem er jede Woche in einer anderen Straße im Bezirk auftauchen wird.

Zum Gelingen der Veranstaltung trugen viele Menschen bei, die nicht der SPD angehören. An erster Stelle sei die Big Band der Paul-Natorp-Oberschule genannt, die den Tag musikalisch gekonnt begleitete. Überdies informierten u.a. die KünstlerKolonie e.V,, das Jaro-Theater und das Deutsche Rote Kreuz an eigenen Ständen über ihre Arbeit. Bei ihnen allen bedankt sich die Abteilung Wilmersdorf-Süd herzlich und hofft auf ein Wiedersehen im Jahr 2018.